Mit NLP raus aus der Winterdepression

Nehmen wir als erstes das Schweitzer Messer der rhetorischen Fragen

Wofür ist das eine Gelegenheit? Vielleicht für eine verstörende Frage? Fragen wir mal unsere depressive Stimmung, was Sie uns gutes tun will. Und seien wir offen, was da kommt. Und Gegebenenfalls kommt uns eine Idee, wie wir Alternativ auch dort hin kommen. Und mit etwas Glück können wir mit unserer Depression den Deal machen. Im NLP nennt man sowas six step reframing. 

By the way:  Niemand ist immer und 24h am Tag gut drauf. Unrealistische Erwartungen machen uns übrigens auch depressiv. Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein anderes Mal erzählt werden. Zum Beispiel, wenn wir uns mit den drei unerfüllbaren Wünschen beschäftigen.

Was beschäftigt Sie gerade?

Lassen Sie es mich wissen. Keine Sorge, Ihre persönlichen Daten sind bei mir sicher und werden nicht veröffentlicht.

Denk an das fünfte Gebot

Schlag Deine Zeit nicht tot.

Zeit ist unsere wertvollste Ressource.

Zuwenig Zeit gibt es nicht.

Jeder hat 24 Stunden am Tag.

Keine Zeit haben gibt es auch nicht.

Ich habe keine Zeit heißt immer mir ist was anderes wichtig.

Timemanagement als Schwerpunktthema im Dezember.

By the way: Das beste Trainingsinstitut im Time Management im Schul- und Universitätsbereich mit nun bald 25 Jahre Erfahrung. www.mosertiv.com.

Denk an das fünfte Gebot

Schlag Deine Zeit nicht tot.

Zeit ist unsere wertvollste Ressource.

Zuwenig Zeit gibt es nicht.

Jeder hat 24 Stunden am Tag.

Keine Zeit haben gibt es auch nicht.

Ich habe keine Zeit heißt immer mir ist was anderes wichtig.

Timemanagement als Schwerpunktthema im Oktober.

By the way: Das beste Trainingsinstitut im Time Management im Schul- und Universitätsbereich mit nun bald 25 Jahre Erfahrung. www.mosertiv.com.

 

 

 

 

 

Erfolgsfaktor Psychologie im Projektmanagement

Der Motor Energie

Projekte ohne Energie und Erfolgserlebnissen für die Beteiligten schaffen angesichts des immer größer werdenden Zeit und Kostendrucks ein Klima, in dem Fälle von Burn Out zunehmends an der Tagesordnung stehen.

Durch weiche Faktoren  harter Projektziele erreichen

Dabei sind es oft die weichen Faktoren, die schließlich garantieren, dass harte Projektziele erreicht werden.

 Das Verhältnis zwischen Arbeitseinsatz und Erfolg ist fast nie linear. Arbeitseinsatz und Ressourcen (Input) und Erfolg (Output) sind zwei verschiedene Dimensionen.

 Wenn man diese in Beziehung setzt, erhält man die Kennzahl Produktivität.

Schwerpunkt im September: Projektmanagement als strukturgebende Kraft.

Strukturgebende Kraft ist das Projektmanagement. Fehler und mangelnde Menschenkenntnis sowie falsche Prioritäten können leicht einen Kollateralschaden anrichten.

Der Faktor Mensch als Erfolgsfaktor.

Denn die zentralen Dinge werden immer analog sein.

Erfolgsfaktor Psychologie im Projektmanagement

Der Motor Energie

Projekte ohne Energie und Erfolgserlebnissen für die Beteiligten schaffen angesichts des immer größer werdenden Zeit und Kostendrucks ein Klima, in dem Fälle von Burn Out zunehmends an der Tagesordnung stehen.

Durch weiche Faktoren  harter Projektziele erreichen

Dabei sind es oft die weichen Faktoren, die schließlich garantieren, dass harte Projektziele erreicht werden.

 Das Verhältnis zwischen Arbeitseinsatz und Erfolg ist fast nie linear. Arbeitseinsatz und Ressourcen (Input) und Erfolg (Output) sind zwei verschiedene Dimensionen.

 Wenn man diese in Beziehung setzt, erhält man die Kennzahl Produktivität.

Schwerpunkt im September: Projektmanagement als strukturgebende Kraft.

Strukturgebende Kraft ist das Projektmanagement. Fehler und mangelnde Menschenkenntnis sowie falsche Prioritäten können leicht einen Kollateralschaden anrichten.

Der Faktor Mensch als Erfolgsfaktor.

Denn die zentralen Dinge werden immer analog sein.

Prolog Projektmanagement

Die grossen Sommerferien sind vorüber.

Und ein kleiner Trost.

Es bleibt spannend.

Denn Wir haben im September den Schwerpunkt Projektmanagement.

 Projektmanagement ist im Grunde genommen keine Hexerei.

Wir beleuchten die wichtigsten Praxisbasics.

Wir atmoser.com & network sehen als Eckpfeiler Professionaliät in Einstellung, Wirken und Führung. Wir werden uns Konzepten aus allen Disziplinen bedienen, die etwas Nütziches beizutragen haben.

Meistens benötigt Veränderung Zeit, die wir nicht haben.

Gestresste Leute brauchen Luft zum Atmen.

Wir gewinnen Zeit, in dem wir mit Keykonzepten raus aus der Hektik kommen.

Wir setzen uns vorerst das Ziel 2 Stunden in der Woche. Und diese widmen wir unserem vorliegendem Thema – also unserem Blog und den Hausaufgaben.

Wenn wir damit die erste positive Veränderungserfahrung gemacht haben, tun wir uns wesentlich leichter, die Konzepte aus Psychologie, Rang- und Systemdynamik uns anzueignen und diese zu nutzen.

Wir widmen uns Butter und Brot.

Wohlgemerkt: Diese Dinge sind die Butter auf das Brot. Der Autor hat jedoch auch viele Menschen erlebt, die dann nur die Butter liefern können, nicht aber das Brot.

Die weiterführenden Konzepte sind wie eine Fleißaufgabe, die sich gewaltig verzinst. Wer aber die Hausaufgabe (Planungstechnik, BWL etc) nicht beherrscht, wird trotzdem scheitern. Also werden wir zuerst einen Streifzug durch die Praxis machen.

Wichtige Information des lebendigen Dottores@atmoser.com

Der Erfolg des Blogs tritt nicht durch Lesen sondern durch Umsetzung ein.

Prolog Projektmanagement

Die grossen Sommerferien sind vorüber.

Und ein kleiner Trost.

Es bleibt spannend.

Denn Wir haben im September den Schwerpunkt Projektmanagement.

 Projektmanagement ist im Grunde genommen keine Hexerei.

Wir beleuchten die wichtigsten Praxisbasics.

Wir atmoser.com & network sehen als Eckpfeiler Professionaliät in Einstellung, Wirken und Führung. Wir werden uns Konzepten aus allen Disziplinen bedienen, die etwas Nütziches beizutragen haben.

Meistens benötigt Veränderung Zeit, die wir nicht haben.

Gestresste Leute brauchen Luft zum Atmen.

Wir gewinnen Zeit, in dem wir mit Keykonzepten raus aus der Hektik kommen.

Wir setzen uns vorerst das Ziel 2 Stunden in der Woche. Und diese widmen wir unserem vorliegendem Thema – also unserem Blog und den Hausaufgaben.

Wenn wir damit die erste positive Veränderungserfahrung gemacht haben, tun wir uns wesentlich leichter, die Konzepte aus Psychologie, Rang- und Systemdynamik uns anzueignen und diese zu nutzen.

Wir widmen uns Butter und Brot.

Wohlgemerkt: Diese Dinge sind die Butter auf das Brot. Der Autor hat jedoch auch viele Menschen erlebt, die dann nur die Butter liefern können, nicht aber das Brot.

Die weiterführenden Konzepte sind wie eine Fleißaufgabe, die sich gewaltig verzinst. Wer aber die Hausaufgabe (Planungstechnik, BWL etc) nicht beherrscht, wird trotzdem scheitern. Also werden wir zuerst einen Streifzug durch die Praxis machen.

Wichtige Information des lebendigen Dottores@atmoser.com

Der Erfolg des Blogs tritt nicht durch Lesen sondern durch Umsetzung ein.

Das positive einer unsicheren Zukunft

Wir halten nichts von diffusen Ängsten.

Die Begründung ist simpel aber einleuchtend:

Alle guten Dinge sind bekanntlich drei:

Eine unsichere Zukunft …

1+2) hält mich wach und zwingt mich, flexibel zu bleiben.

3) zwingt mich auf Neues einzulassen.

Das positive einer unsicheren Zukunft

Wir halten nichts von diffusen Ängsten.

Die Begründung ist simpel aber einleuchtend:

Alle guten Dinge sind bekanntlich drei:

Eine unsichere Zukunft …

1+2) hält mich wach und zwingt mich, flexibel zu bleiben.

3) zwingt mich auf Neues einzulassen.